Wer kennt es nicht: nach einem gemütlichen Spaziergang stellen wir fest, dass an den Schuhsohlen Hundekot klebt oder sehen die Haufen am Weg liegen. Nicht nur eine eklige Angelegenheit, sondern Hundekot kann auch Menschen und Nutztiere krank machen!

Das liegt in erster Linie an Parasiten, wie z. B. dem Hundebandwurm, den Hunde über den Kot ausscheiden können. Weidetiere sind noch auf andere Art und Weise gefährdet. Wenn Hundekot ins Futter von Tieren gelangt, weil Besitzer ihre Hunde in Futtergras koten lassen, werden Gras, Heu oder Silage empfindlicher für Verderb. Verdauungsstörungen und Euterentzündungen können die Folge sein. 

Weitere Parasiten im Hundekot können der Einzeller Neospora caninum oder Salmonellen sein. Wenn diese in das Futter gelangen, können Kälber tot geboren werden. 

Wir bitten deshalb alle Hundebesitzer, die Hinterlassenschaften ihres Hundes mitzunehmen und an geeigneten Stellen zu entsorgen. In unserer Gemeinde gibt es 20 Hundebeutelstationen, an denen die Hundekotbeutel kostenlos entnommen werden und auch volle Beutel entsorgt werden können (siehe Lageplan). Ansonsten ist die schwarze Restmülltonne der geeignete Platz dafür. 

Es sollte eine Selbstverständlichkeit für Hundebesitzer sein, Hundekotbeutel mitzuführen und diese auch zu benutzen. Auf öffentlichen Wegen und Plätzen stellt es eine Ordnungswidrigkeit dar, die Haufen liegen zu lassen und kann mit einem Bußgeld von bis zu 150 € geahndet werden. 

Hunde bereichern unser gemeinsames Leben. Wir erfreuen uns alle an ihrer Kinderliebe, ihren Schutzqualitäten und Verspieltheit. Allerdings bedeuten Hunden auch, dass wir Verantwortung übernehmen und dazu gehört, dass wir den Kot unserer geliebten Vierbeiner auch wegräumen.