Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Röttenbach im Landkreis Roth - lebendig, sympathisch, modern  |  E-Mail: info@roettenbach.de  |  Online: http://www.roettenbach.de

Ihr Zweckverband informiert - November 2016

Logo WAZ 2014

Röttenbach November 2016 - Frost und Eis bringen nicht nur Winterfreuden. Mancher Haus- oder Wohnungseigentümer erinnert sich mit Schrecken an vereiste Wasseranschlüsse, Wasserzähler oder -leitungen.

 

Vorsichtsmaßnahmen helfen Ärger und hohe Kosten zu vermeiden.

Besonders frostgefährdet sind Leitungen

  • ohne Wasserdurchfluss,
  • erdverlegte Leitungen mit geringer Überdeckung oder
  • freiverlegte Leitungen, z.B. zur Gartenbewässerung.

 

Im Winter sollten nicht benötigte Leitungen abgesperrt und entleert werden. Zu beachten ist dabei, dass die Entnahmestelle und das Entleerungsventil geöffnet bleiben.

 

Für freiliegende Wasserrohre oder Wasserzähler in nicht frostfreien Räumen gibt es wasserabweisendes und wärmedämmendes Isoliermaterial zum Umhüllen, welches das Einfrieren zumindest hinauszögert. Bei Dauerfrost können Frostwächter oder Heizbänder eingesetzt werden. Heizbänder schützen auch Leitungen und Armaturen gegen Einfrieren. Nähere Informationen hierzu bieten Installationsbetriebe. In jedem Fall sollten während der kalten Jahreszeit die Fenster möglichst geschlossen bleiben.

 

Wasserzähler, die in einem Schacht im Freien liegen, sollten so frühzeitig gedämmt werden, dass die Erdwärme noch erhalten bleibt. Die Bedienung der Absperrhähne und der Wasserzähler darf durch die Dämmung aber nicht behindert werden.

 

In leerstehenden Wohnungen oder Häusern sollte die Temperatur nicht unter vier Grad Celsius sinken. Werden die Räume nicht beheizt, sollten die Wasserleitungen entleert werden.

 

Wird die Heizung bei Minustemperaturen auf Null gestellt und dann wieder aufdreht, besteht die Gefahr, dass Heizkörper und Heizungsrohre platzen und die Wohnung unter Wasser gesetzt wird. Es lohnt sich auch finanziell, Räume nicht völlig auskühlen zu lassen, denn beim schnellen Aufheizen wird mehr Energie verbraucht.

 

Bei Frostschäden an Wasserzählern sowie an Hausanschlussleitungen, d.h. an Leitungen, die vor dem Wassermesser liegen, ist der örtliche Wasserversorger zu verständigen.

 

Im Gemeindegebiet Röttenbach, der

Wasser- und Abwasserzweckverband Rezattal,

Rathausplatz 1,

91187 Röttenbach,

Tel.: 09172/69 10 69 oder 09172/8480.

drucken nach oben

Wasser- und Abwasserzweckverband Rezattal

Rathausplatz 1
91187 Röttenbach
Tel.: 09172 6910-69
Fax: 09172 6910-30
E-Mail: info@roettenbach.de


Wasserhaus

Hirtenbuck 17
91187 Röttenbach - Mühlstetten
Tel.: 09172 8480
Fax: 09172 6910-30 (Verwaltung)


Kläranlage

Im Tal
91187 Röttenbach
Tel.: 09172 7481
E-Mail: info@roettenbach.de


Wasserhärte in Röttenbach

Wasserhärte mittel (9,6°dH)

Stand 12/2015